Nov 17, 2009

Es geht weiter…

…mit der Diplomarbeit.

Bisher habe ich ein kleines Login-Skript geschrieben, dass den Zugriff auf das Programm nur mittels eines angelegten Benutzers in einer kleinen SQL-Datenbank zulässt. Der Programmcode wird in C# (C-Sharp) geschrieben. Es war ein Programm zum Ansteuern des Collimator-Motors vorhanden, allerdings geschrieben in Visual Basic. Den grafischen Teil des Programms sowie dessen Funktionen musste ich umschreiben, die Bibliotheken konnte ich unverändert benutzen.

Stand der Dinge ist, dass die Software den Motor des Collimators (die Blende, die mit den vielen Löchern) ansteuern kann. Der Motor wird mittels einer kleinen Karte mit RS232-Schnittstelle angesteuert. Dabei dreht er bei setzen des Bit 0 in die AntiMaskPosition, bei Setzen des Bit 1 fährt der Motor wieder in die MaskPosition. Im Grunde genommen sind immer die eine Hälfte der kleinen Löcher geschlossen, die anderen sind durchlässig. Bei Drehen des Collimators wird dieser Zustand umgekehrt. Die kleinen Löcher funktionieren nach dem Prinzip einer Lochkamera. Dabei wird die Intensität durch die Anzahl erhöht.

Die eingebaute Webcam, die später das Videobild zum überlagern der gemessenen Gammastrahlen-Bilder liefern soll, ist auch schon integriert.

Der nächste Schritt ist nun, den CCD-Chip auszulesen, der später dann die Gammastrahlung messen soll. Hierbei habe ich noch keine nennenswerten Fortschritte gemacht, allerdings habe ich mich erst heute mit der Ansteuerung des Treibers beschäftigt.

Leave a Reply