Mrz 06, 2015

Eigenbau Aufsteckplatine für den Raspberry

Mittlerweile bekommt man für den Raspberry Pi etliches an Zubehör. Dazu gehören auch diverse Relais- und Erweiterungsplatinen. Allerdings erfüllen die fertigen Module zumindest in meinem Fall nicht alle genau die Funktionen, die ich benötige. Daher musste Wohl oder Übel eine Eigenentwicklung her.

Im Beitrag Gehäuse für meinen Raspberry habe ich bereits mein das Gehäuse meines Raspberrys vorgestellt. Natürlich sollte die Platine mit in das Gehäuse, daher musste das ganze platzsparend aufgesetzt werden. Mit einem Adapter Modul habe ich dazu die GPIOs des Raspberrys verlängert. Ziel des Layouts war, die Abmessungen des Raspberrys nicht zu überschreiten, damit die Erweiterungsplatine direkt auf die GPIOs aufgesteckt werden kann.

Mittels Lochmaster habe ich mir zunächst ein Platinen-Layout erstellt, damit man bei dem gewagten Vorhaben nicht den Überblick verliert 😉 Nach einigen Stunden arbeit kam dann folgendes dabei heraus:

platine-back

platine-front

Ich weiß, das ganze sieht sieht sehr chaotisch aus. Aber das Resultat sieht noch schlimmer aus 😉 (Bilder folgen).

Ich bin echt froh, mir vorher das Layout in Lochmaster erstellt zu haben. So weiss ich auch noch in einem Monat, welches Kabel wofür gedacht ist. Vielleicht Setze ich das irgendwann mal in eine geätzte Platine um, aber erstmal soll sich das Projekt so bewähren.

Das Umsetzen der Platine hat mich einge Abende gekostet. Aber das Resultat überzeugt. Folgende Funktionen sind mit der Eigenbau-Platine möglich:

  • 5 Relaisschaltungen + 2 Relais über die gekauft Relaisplatine
  • 7 Tasten zum Ansteuern verschiedener Funktionen der Hausautomation (dazu später mehr)
  • IR-Receiver zum empfangen von Infrarot-Befehlen

Dabei sind einige Anschlüsse ausgelagert wie zum Beispiel die Taster. Mittels Stiftleisten können die ausgelagerten Elemente komfortabel ab- bzw. angeklemmt werden.

Ich möchte mit der Platine folgende Funktionen umsetzen:

  • Schalten des Garagetortasters von beiden Garagen
  • Abfrage Garagentor / Garagentür Zustand (Auf/Zu)
  • Audiokanal für Zone 2 (Küche/Bad) schalten
  • Lautsprecher Küche an/aus schalten
  • Lautsprecher Bad an/aus schalten
  • Taster:
    • Küche Lautsprecher an/aus
    • Bad Lautsprecher an/aus
    • Regalbeleuchtung WZ an/aus
    • Media Rack Strom an/aus
    • Zbox Strom an/aus

Die ersten Tests haben gezeigt, dass meine Eigenbau-Platine super funktioniert.

Ich freue mich auf Kommentare 🙂

One Response to “Eigenbau Aufsteckplatine für den Raspberry”

  1. […] langem Planen und Warten auf Einzelteile ist nun die neue Platine für meinen Raspberry fertig. Im diesem Artikel hatte ich ja bereits eine PLatine für meinen Raspberry Pi entworfen, der für meine Hausautomation […]

Leave a Reply